Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Taschendiebstahl - "Augen auf und Taschen zu"

Taschendiebstahl
Taschendiebstahl - "Augen auf und Taschen zu"
Wie schütze ich mich gegen Taschendiebe? Mit welchen Tricks arbeiten die Diebe?

Die Tricks der Diebe sind vielseitig. Sie rempeln ihre Opfer an, provozieren ein Gedränge. Sie fragen nach der Uhrzeit oder dem Weg. In Großstädten täuschen sie fröhliche Feierlaune vor und nähern sich arglosen Passanten durch „Antanzen“. Sind die Opfer abgelenkt, haben die Taschendiebe leichtes Spiel. Die Täter agieren schnell, professionell und in der Regel arbeitsteilig.
Aber schon mit einfachen Verhaltensmaßnahmen kann man Taschendieben einen Strich durch die Rechnung machen und sich selbst viel Ärger, Zeitaufwand und Lauferei ersparen. 

  • Tragen Sie Wertsachen eng am Körper.
    Diebe nutzen unauffälligen Körperkontakt im Gedränge, lenken ihre Opfer ab und nutzen deren Unachtsamkeit.

  • Bewahren Sie Bargeld, Bankkarten und Ausweise getrennt voneinander auf.
    Der Diebstahl einer kompletten Brieftasche / Geldbörse kostet viel Geld, Zeit und Nerven.

  • Wertsachen, Mobiltelefone und Digitalkameras sind am sichersten in verschließbaren Innentaschen.
    Taschen- / Trickdiebe sind extrem geschickt. Sie werden den Diebstahl vermutlich gar nicht bemerken.

  • Tragen Sie in der Öffentlichkeit Hand- und Umhängetaschen verschlossen vor dem Körper oder eingeklemmt unter dem Arm.
     

Im Folgenden beschreiben wir Ihnen typische Situationen:

Das unauffällige Hineingleiten

Die Täter nutzen Lebenssituationen, in denen die Menschen mit anderen Dingen beschäftigt sind und entwenden geschickt Wertgegenstände.

Drängel- oder Rempeltrick

Beim Einsteigen zum Beispiel in einen Bus, im Eingangsbereich eines Geschäftes oder in einer Menschenmenge bleibt der „Provokateur“ plötzlich vor Ihnen stehen und verursacht ein Gedränge. Der eigentliche Dieb nutzt die Gelegenheit, um in ihre Tasche zu greifen.

 

Die verdeckte Hand

Die Täter benutzen einen Gegenstand wie zum Beispiel einen Mantel, eine Zeitung, ein Blatt oder eine Tasche, um den Diebstahl zu verdecken.

Die günstige Gelegenheit

Die Täter nutzen Situationen, in den Taschen unbeaufsichtigt abgestellt oder über Stuhllehnen gehängt werden (zum Beispiel in Geschäften, Restaurants, Bussen).

Ablenkungstricks

Trickdiebe „arbeiten“ im Team. Der „Ablenker“ zieht ihre Aufmerksamkeit auf sich, während der Dieb Ihnen in die Tasche greift und die Beute an einen Dritten weitergibt, der damit unerkannt verschwindet.

  • Jemand beschmutzt ihre Kleidung und hilft sofort bei der Reinigung

  • Jemand bittet Sie, Geld zu wechseln

  • Jemand tanzt Sie freudig an

  • Jemand hält Ihnen einen Stadtplan vor und bittet um Hilfe
     

Bankkunden im Visier

Die Täter beobachten Geldautomaten und passen diejenigen ab, die gerade Geld abgehoben haben. Die Täter wissen jetzt ganz genau, wo Sie ihr Geld aufbewahren!

Sollte es doch einmal zu einem Diebstahl kommen, sollten Sie folgende Daten kennen:

  • Kreditkartennummer
  • Kartenprüfnummer
  • Kontonummer
  • Bankleitzahl
  • SIM-Kartennummer (Telefonkarte)
  • IMEI-Nummer (Gerätenummer des Telefons - Drücken Sie: #06#)

 

Wichtige Telefonnummern

Allgemeiner Sperrnotruf für Bankkarten und Mobiltelefone:  116 116
Polizei Notruf  110